Blog

Die Liebenden (1928)

Die Liebenden, ein Ölgemälde von René Magritte, entstand als zweites Bild einer Reihe im Jahre 1928. Es zeigt zwei küssende Figuren, deren Gesichter durch ein Tuch verschleiert sind. Der Mann trägt einen schwarzen, eng ansitzenden Anzug mit schwarzer Krawatte, die Frau ein ärmelloses, rotes Kleid. Die Gesichter sind in einen weißen Schleier gehüllt, durch den sich die Silhouetten abzeichnen. Die beiden Personen befinden sich einem kahlen Raum mit einer blauen, nach unten hin hellerer werdender Rückwand und einer roten Seitenwand. Die Decke wird durch eine weiße Verzierung vom Rest des Raumes abgetrennt.

Die Herkunft und Bedeutung der Schleier, einem wiederkehrendem Motiv Magrittes, ist umstritten. Es wird vermutet, dass er sich entweder von seiner Liebe zu der Romanfigur Fantômas hat leiten lassen, die verschleiert Verbrechen bekämpfte und sich nie öffentlich zeigte. Auch der Tod seiner Mutter könnte ihn inspiriert haben: Magritte soll dabei gewesen sein, als die Leiche seiner Mutter aus dem Fluss gezogen worden und mit einem weißen Totentuch bedeckt wurde. Ebenfalls löst der Schleier eine Reaktion im Betrachter aus.

Die Farbwahl des Bildes ist genauso von Bedeutung. Blau wird oft mit Ruhe und Wasser in Verbindung gebracht, was wiederum Leben bedeutet. Rot steht für hitzige Emotionen: Von Wut bis Leidenschaft. Schwarz hingegen wird typischerweise mit dem Tod in Verbindung gebracht.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

fusion